20 Schritte zur erfolgreichen Wiedereröffnung Ihres Zoos

20 Schritte zur Wiedereröffnung von Zoos

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint, doch auch in diesem Jahr bleibt die Covid-19-Pandemie ein ernstzunehmendes Thema in Deutschland und in anderen Ländern. Die Restriktionen des deutschlandweiten Lockdowns sind auch an den Zoos nicht spurenlos vorbei gegangen: Viele Zoos waren über Monate hinweg geschlossen, einige sind es noch immer, um die Social Distancing-Maßnahmen zu fördern und die Fallzahlen langfristig zu senken.

Trotz des nahenden Sommeranfangs muss davon ausgegangen werden, dass einige Regelungen und Einschränkungen noch für längere Zeit aufrechterhalten werden. Wenn Sie die Wiedereröffnung Ihres Zoos planen, sollten Sie unbedingt vorab einen Plan erarbeiten, der sicherstellt, dass Sie sich an die aktuellen Regelungen und Maßnahmen halten, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten und zu verhindern, dass Sie erneut schließen müssen. Bei diesem Plan muss die Sicherheit Ihrer Besucher, Ihrer Mitarbeiter und der Tiere im Vordergrund stehen.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen 20 effektive Schritte vor, um die Wiedereröffnung Ihres Zoos so einfach, sicher und erfolgreich wie möglich zu gestalten.

 

Lange Warteschlange vor dem Eingang zum Zoo

Maßnahmen für die maximale Sicherheit der Besucher, Mitarbeiter und Tiere Ihres Zoos

 

  1. Online-Ticketverkauf: Besucher sollten vor einem Zoobesuch ihre Tickets ausschließlich online kaufen können, sei es über die Webseite des Zoos oder andere Online-Portale.

 

  1. Email-Briefing der Besucher: Um den Besuch Ihres Zoos so reibungslos und unkompliziert wie möglich zu gestalten, sollten Besucher noch vor dem Zoobesuch alle Regeln und Anweisungen per Email nach dem Ticketkauf erhalten, damit am Tag des Besuches kein Missverständnis entsteht.

 

  1. Update der Zoo-Webseite: Um Missverständnisse und Ärgernisse zu verhindern, sollten Sie bereits auf der Webseite des Zoos auf alle Regelungen und Maßnahmen hinweisen. Dazu gehören auch die möglicherweise angepassten Öffnungszeiten und Informationen darüber, welche Tiergehege besuchbar sind.

 

  1. Anzahl der verkauften Tickets: Um Social Distancing zu fördern, sollten Sie die Gesamtzahl der pro Tag verkauften Tickets senken, damit weniger Personen zur gleichen Zeit im Zoo sind.

 

  1. Genaue Zeitfenster einhalten: Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, bieten Sie Tickets an, die an bestimmte Zeitfenster angepasst sind. Beispielsweise könnte ein Besucher den Zoo nur zwischen 13 und 15 Uhr besuchen.

 

  1. Maskenpflicht in allen Bereichen des Zoos: Wer keine Maske dabei hat, dem wird entweder kein Einlass gewährt oder er kann eine Maske am Eingang kaufen.

 

  1. Plakate in gut sichtbaren Bereichen: Sie sollten Plakate anbringen, die auf die Sicherheitsmaßnahmen hinweisen. Das schließt beispielsweise das regelmäßige Händewaschen, die Maskenpflicht und den Abstand zu anderen Besuchern ein. Es sollte außerdem darauf hingewiesen werden, dass Besucher Oberflächen wie Glasfenster, Zäune und ähnliches möglichst nicht berühren sollten.

 

  1. Desinfektionsmittel für die Hände: Bieten Sie am Eingang und an verschiedenen Orten des Zoos Spender mit Desinfektionsmittel für die Hände an.

 

  1. Temperatur-Check am Eingang: Damit senken Sie das Risiko, unwissend einen mit Corona infizierten Besucher hereinzulassen.

 

  1. Kein Einlass ohne PCR-Test: Wenn Sie ganz sicher gehen wollen (bzw. falls die Regierung dies verlangt), setzen Sie einen negativen PCR-Test voraus (oder auch einen Impfnachweis).

 

  1. Schließen der Innenbereiche: Für maximale Sicherheit könnten die Innenbereiche (wie z.B. das Affenhaus) geschlossen bleiben.

 

  1. Regelmäßige Reinigung aller Bereiche: Stellen Sie sicher, dass alle Bereiche des Zoos regelmäßig intensiven Reinigungsmaßnahmen unterzogen werden, besonders Oberflächen, die von Besuchern häufig berührt werden, wie z.B. die Glasfenster verschiedener Gehege und die Toiletten.

 

  1. Essen To Go: Die Restaurants sollten geschlossen bleiben und Essen sollte nur zum Mitnehmen angeboten werden – Es sei denn, Sie haben Außenbereiche, in denen es genug Platz gibt.

Elefant begrüßt seine Besucher im Tiergarten

  1. Keine Barzahlung: Es sollte für Dinge wie Essen, Fotos und Souvenirs ausschließlich Kartenzahlung angeboten werden.

 

  1. Regelmäßiges Briefing aller Mitarbeiter: Alle Mitarbeiter des Zoos müssen regelmäßig über jegliche Regelungen und Vorschriften informiert werden. Um Social Distancing zu fördern, können Meetings eventuell über Online-Videokonferenzen (z.B. mit Zoom) gehalten werden.

 

  1. Sichere Ausstattung der Mitarbeiter: Alle Mitarbeiter müssen angehalten werden, während der Arbeit einen Mundschutz zu tragen und regelmäßig ihre Hände zu waschen und zu desinfizieren. Auch regelmäßige Corona-Schnelltests sollten durchgeführt werden.

 

  1. Neue Abgrenzungen, Markierungen und Wege schaffen: Wenn möglich, sollten Wege im Zoo so abgegrenzt sein, dass Besucher nur in eine Richtung gehen können und so nicht aneinander vorbeilaufen, wenn nötig auch durch Zäune. Tische sollten so markiert werden, dass nur eine geringe Anzahl an Personen an ihnen sitzen kann. Auch vor Tiergehegen sollten Markierungen auf dem Boden sein, damit Besucher nicht zu nah aneinander stehen.

 

  1. Social-Media-Kanäle für klare Kommunikation nutzen: Die Social-Media-Kanäle Ihres Zoos sind perfekt für jegliche Art der Kommunikation mit Ihren Besuchern. Sie sollten die Wiedereröffnung möglichst schon einige Wochen vorher auf Kanälen wie Facebook und Instagram ankündigen, damit Besucher Zeit haben, Ihren Zoobesuch zu planen und zu buchen. Auf den Social Media Kanälen können sie außerdem auf alle neuen Regelungen und Maßnahmen hinweisen und Fragen der Besucher beantworten. Das schafft Vertrauen und Besucher werden das Gefühl haben, dass ein Besuch in Ihrem Zoo so sicher wie möglich gestaltet wird.

 

  1. Anreize schaffen, um Besucher in den Zoo zu locken: Um eine erfolgreiche Wiedereröffnung Ihres Zoos zu gewährleisten, sollten Sie darüber nachdenken, spezielle Angebote für Besucher zu schaffen, die einen Besuch in Ihrem Zoo besonders interessant machen. Das können beispielsweise bestimmte Rabatte auf Ticketpreise sein (z.B. ein Familienrabatt), aber auch ein Mehrwert für Kunden, wie ein Freigetränk, ein besonderes Goodie bzw. Zoo-Souvenir. Sie können Besucher auch per Social Media oder Email für bestimmte Tiere interessieren, die Sie gerade im Zoo haben. Neugeborene Tiere könnten hier besonders interessant sein.

 

  1. Marketing-Maßnahmen ausweiten: Neben der offiziellen Webseite und dem Newsletter gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, online auf die Wiedereröffnung Ihres Zoos aufmerksam zu machen. Dazu gehören Paid Ads (z.B. auf Facebook oder Instagram), mit denen Sie Ihre Zielgruppen genau definieren und erreichen  können, oder auch Werbung durch Affiliates bzw. Influencer.

 

Was geschieht nach dem Tag der Wiedereröffnung?

Durch die oben aufgeführten Schritte können Sie eine erfolgreiche Wiedereröffnung Ihres Zoos garantieren und den Tag zu einem tollen Erlebnis für Ihre Besucher machen. Achten Sie stets auf die Hygienemaßnahmen und Sicherheit aller Beteiligten und stellen Sie sicher, dass Sie immer über Änderungen und aktuelle Themen der Covid-19-Pandemie informiert sind.

Was genau nach dem Tag der Wiedereröffnung geschieht, ist noch unklar. Offizielle Regelungen und Restriktionen ändern sich ständig und das Einzige, was Sie tun können, ist es, sich an alle Maßnahmen zu halten und ständig über Neuigkeiten zu informieren. Dann steht der erfolgreichen Zukunft Ihres Zoos nichts mehr im Wege. 

Wir haben für die Wiedereröffnung einen Leitfaden verfasst, der das Thema der dringend notwendigen Digitalisierung thematisiert. Hier können Sie sich diesen kostenlos herunterladen:

Jetzt kostenlosen Lockdown Leitfaden herunterladen

Dies könnte Sie auch interessieren:

15 Schritte für die erfolgreiche Wiedereröffnung von Lama- und Alpaka-Wanderungen

10 wichtige Schritte zur Wiedereröffnung Ihres Tour- oder Erlebnisgeschäfts

Wiedereröffnung der Museen nach Corona – so gehts!