Strategien für Tourismusmarketing

Laptop

Wir leben heutzutage in einer Erlebniswirtschaft, und Reisen ist das ultimative Erlebnis, oder? Aus diesem Grund ist die Reise- und Tourismusbranche einer der größten und lukrativsten Wirtschaftszweige der Welt.  

Laut dem World Travel and Tourism Council (WTTC) ist die Reise- und Tourismusbranche 2018 um 3,9 Prozent gewachsen, hat 8,8 Billionen Dollar Umsatz generiert und 319 Millionen Arbeitsplätze geschaffen. 

Das sind ziemlich beeindruckende Zahlen. 

Um in einer so wachsenden und lukrativen Branche mithalten zu können, brauchst du eine Rockstar-Marketingstrategie. Eine Strategie, mit der du mehr Aufmerksamkeit auf deine Marke lenkst und folglich auch mehr Kunden gewinnst.  

Genau das wollen wir in diesem Artikel mit dir teilen: die aktuellsten Marketingstrategien für Reise- und Aktivitätsanbieter.  

Was ist eine Marketingstrategie?

Bevor wir loslegen, ist es wichtig, zwischen einer Marketingstrategie und einer Marketingtaktik zu unterscheiden (Da wir uns in diesem Artikel ausschließlich mit Marketingstrategien befassen werden). 

Eine Marketingstrategie ist im Wesentlichen ein übergreifender Plan zur Erreichung der eigenen Marketingziele und -vorgaben. Im Klartext handelt es sich um einen Plan, der gewährleistet, dass deine Marketingtaktiken ständig zu deinen Geschäftszielen beitragen.

Die Taktik hingegen besteht aus sehr praktischen Marketingaktivitäten, die du jeden Tag durchführst. Zum Beispiel das Posten in sozialen Medien, das Schreiben von Blogbeiträgen, das Versenden von E-Mails usw.  

Diese Unterscheidung ist sehr wichtig. In diesem Artikel werden wir die besten Marketingstrategien für Reise- und Aktivitätsanbieter vorstellen. 

 

14 Strategien für Tourismusmarketing

1. Verstehe deine Kunden

Als Erstes musst du deine idealen Kunden verstehen. 

Du musst ihre demografischen Daten kennen, aber auch wissen, was sie zum Buchen bewegt und wie sie am liebsten buchen. Fragen, die du dir bei diesem Brainstorming stellen solltest, sind: Was motiviert sie [Deine idealen Kunden] zum Reisen? Wo finden sie Informationen über ihr Reiseziel? Wie buchen sie am liebsten? Was stört sie am Recherche- und Buchungsprozess? 

Aus den Antworten auf diese Fragen kannst du mindestens 3 Käufertypen erstellen. Anschließend kannst du dein Branding, deine Website und deine Marketingstrategie auf die Personas abstimmen.  

Behalte stets dein Alleinstellungsmerkmal und das, was du als Unternehmen anstrebst, im Hinterkopf. Das musst du auf eine ansprechende Weise vermitteln, um deine Kunden auf einer persönlicheren Ebene zu erreichen. 

2. Optimiere deine Webseite

Deine Website ist die Grundlage für alle deine Internet-Marketing-Bemühungen. Daher solltest du sie regelmäßig optimieren, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern und deine Konversionsraten zu steigern.  

Wenn deine Website auf mobilen Geräten schlecht funktioniert, unübersichtlich, zu langsam oder einfach zu alt ist, musst du sie unbedingt optimieren. Du kannst die Leistung und Geschwindigkeit deiner Website mit dem Google-Tool „Test My Site“ testen. 

Vielleicht hast du das alles schon getan und deine Website ist gut gestaltet und funktioniert gut. Aber ist sie auch für Klicks und Konversionen optimiert? In diesem Fall ist es vielleicht eine gute Idee, einen Experten (mit Branchenkenntnissen) hinzuzuziehen, der dich bei den richtigen Optimierungen unterstützt.  

3. Auf mobile Geräte fokussieren

Laut Think with Google sind 48 Prozent der US-amerikanischen Smartphone-Nutzer in der Lage, ihre gesamte Reise über ihr mobiles Gerät zu recherchieren, zu planen und zu buchen. In Europa sind die Zahlen ähnlich: 45 Prozent der britischen und 44 Prozent der französischen Reisenden planen und buchen ihre gesamte Reise über ihr Mobilgerät.  

Was sagt uns das? 

Dass das mobile Erlebnis genauso gut wie das Website-Erlebnis sein sollte, wenn nicht sogar besser. Die Nutzer müssen in der Lage sein, die gleichen Tätigkeiten auf ihren mobilen Geräten genauso bequem auszuführen wie auf der Desktop-Version deiner Website.  

Um die Bedeutung der mobilen Erfahrung zu unterstreichen, hat die gleiche Think with Google-Studie ergeben, dass 33 Prozent der mobilen Nutzer eine Marke negativ wahrnehmen, wenn die mobile Erfahrung langsam ist. 

Das sagt eine Menge aus.  

4. Nutze soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke sind einer der effektivsten Marketingkanäle für die Tourismusbranche. Vorausgesetzt, du wählst die richtige Plattform (wo deine Kunden sind) und entwickelst eine Strategie für jede Plattform 

Facebook

Facebook ist vielleicht die allerbeste Social-Media-Plattform für Reiseund Aktivitätsanbieter, wenn es darum geht, Besucher auf eine Website zu bringen. Es ist ein ziemlich überfülltes soziales Netzwerk, aber du kannst deine Zielgruppen durch gezieltes Targeting und Werbung finden. Hier findest du eine detaillierten Leitfaden, wie du auf Facebook erfolgreich sein kannst. 

Instagram, insbesondere IGTV

Instagram hat über zwei Milliarde monatlich aktive Nutzer. Das sind eine Menge Leute, die du mit deiner Marke ansprechen kannst. Außerdem ist Instagram eine rein visuelle Plattform, was sie zum perfekten Medium für die Vermarktung eines Reiseziels macht. 

Instagram führte 2018 IGTV ein, um vertikale Langzeitvideos auf mobilen Geräten zu hosten. Die Plattform hat seit ihrer Einführung ein enormes Wachstum erlebt, da Vermarkter und Marken zunehmend auf mobile Videoinhalte angewiesen sind, um Engagement-Metriken und Konversionsraten zu steigern. 

5. Live-Video Marketing

Tourism marketing strategies: live video marketing

Videomarketing ist derzeit der Renner, insbesondere für Marken im Tourismussektor. Reisende suchen häufig nach Videos von Reisezielen, zu denen sie reisen möchten. Das Problem ist, dass sie nicht mehr nur voraufgezeichnete Videos wollen. 

Live-Streaming-Videos werden immer beliebter. Deine potenziellen Kunden sehen sie sich wahrscheinlich gerne an (Untersuchungen zeigen, dass 82 Prozent der Menschen Live-Videos gegenüber Posts in sozialen Medien bevorzugen), während du deine Videoproduktionskosten senken und deine Authentizität als Marke zeigen kannst. 

Werfen wir einen Blick auf eine Marke, die Live-Video-Streaming richtig macht: das Hotel del Coronado in San Diego. Das Hotel verfügt über eine 24/7-Live-Strandkamera, um seinen Gästen den Strandspaß zu zeigen, den sie verpassen. Sie stellen einfach eine Kamera auf und schalten einen Live-Feed ein. 

6. E-Mails versenden

Deine E-Mail-Liste ist das einzige (und wertvollste) Marketinginstrument, das du besitzt. Sie ist leistungsfähiger als andere Marketingstrategien: Sie konvertiert besser als soziale Netzwerke und Suchmaschinen. 

Wenn du also keine aktive E-Mail-Liste hast, musst du mit dem Aufbau einer solchen beginnen. Idealerweise solltest du ein Anmeldeformular auf deiner Website haben, um die Besucher deiner Website in deine Online-Community einzuladen. Von dort aus kannst du wieder mit ihnen in Kontakt treten und sie in zahlende Kunden umwandeln. 

Hier findest du die wichtigsten Grundlagen des E-Mail-Marketings für Reise- und Aktivitätsanbieter.  

7. Online-Buchungen annehmen

Laut Zion Market Research hatte der Online-Reisebuchungsmarkt im Jahr 2017 einen Wert von 765 Milliarden USD und wird bis 2026 voraussichtlich 1.955 Milliarden USD erreichen. Darüber hinaus werden über 57 Prozent aller Reisebuchungen (einschließlich Unterkunft, Touren und Aktivitäten, Flüge usw.) online vorgenommen.  

Den Reisenden stehen zahlreiche Online-Ressourcen und -Tools zur Verfügung, um zu recherchieren, Angebote zu prüfen und die besten Reiseangebote für sich auszuwählen. Wenn du möchtest, dass dein Angebot zu den Reiseangeboten gehört, die sie buchen, musst du präsent sein, wo deine Kunden sind: Sie buchen Reiseangebote online, also musst du die Online-Buchungen auf deiner Website erleichtern. 

Strategien für Tourismusmarketing

8. Nutze Kundenbewertungen

Bewertungsportale wie Yelp, TripAdvisor und Google Local sind ideal, um eine Online-Präsenz und einen guten Ruf aufzubauen.  

Überlege dir also, ob du dich auf einer oder mehreren nennenswerten Seiten registrieren solltest. Achte darauf, auf alle Bewertungen zu antworten – sowohl auf negative als auch auf positive -, um zu zeigen, dass du zuhörst und jedes einzelne Feedback wahrnimmst.  

Rezensionen stärken nicht nur das Vertrauen der Verbraucher in deine Marke und deine Produkte, sondern nutzergenerierte Inhalte im Allgemeinen können das Ranking deiner Website und die Konversionsraten verbessern. 

9. Blogge, und zwar regelmäßig

Deine Kunden wollen von dir hören. Sie wollen Wissen und Einblicke von dir, d. h. einen Blog. Ein Blog ist eine gute Möglichkeit, Geschichten zu erzählen, einzigartige Einblicke in das Reiseziel zu gewähren, Reisetipps zu geben usw.  

Es ist auch eine gute Möglichkeit, dein Publikum anzusprechen und für dein Fachwissen in diesem Bereich zu werben. Wenn du noch keinen Blog hast, solltest du einen erstellen und regelmäßig bloggen.  

10. SEO richtig einsetzen

Tourism marketing strategies: SEO

SEO ist heute für Reise- und Aktivitätsanbieter wichtiger als je zuvor. 

Die Reise eines typischen Reisenden beginnt heute mit Google. Touristen nutzen Suchmaschinen, um nach Reisezielen, Unterkünften, Verkehrsmitteln, Aktivitäten, Touren usw. zu suchen. Wenn dein Angebot nicht auf der ersten Seite der Suchergebnisse steht, existierst du für einen potenziellen Kunden nicht.  

Es wird sogar gescherzt, dass der beste Ort, um Leichen zu verstecken, auf der zweiten Seite der Google-Suchergebnisse liegt, weil dort nie jemand hingeht.  

Daher ist es wichtig, dass du in den ersten Suchergebnissen zu deiner Marke und deinem Angebot auftauchst. 

Die Konkurrenz ist jedoch groß. 

Es ist nicht einfach, für viele beliebte Reiseschlüsselwörter auf der ersten Seite der Suchmaschinenergebnisse zu erscheinen. Die Mühe lohnt sich jedoch, denn eine hohe Platzierung in den Google-Suchergebnissen für ein bestimmtes Keyword ist besser als eine Facebook-Anzeige oder ein TV-Spot.  

Das liegt daran, dass Menschen Facebook nicht nutzen, um Produkte oder Dienstleistungen zu kaufen. Wenn sie jedoch auf Google nach bestimmten Produkten und Dienstleistungen suchen, haben sie oft die Absicht, das Produkt oder die Dienstleistung zu kaufen.  

Wenn sie also nach Touren und Aktivitäten in deinem Reiseziel suchen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie bei dir buchen, wenn du in den ersten Ergebnissen auftauchst. 

Hier ist eine kurze Einführung in SEO für Touren und Aktivitäten. 

Cosmos, ein Reiseveranstalter in Italien, macht SEO wirklich gut. Sie tauchen sogar in den ersten Suchergebnissen für das Stichwort „Touren in Italien“ bei Google auf

11. Richte deinen „Google My Business“ Eintrag ein oder optimiere ihn

Apropos SEO: Google My Business ist ein guter Ausgangspunkt für deine SEO-Bemühungen, insbesondere für lokales SEO.  

Für diejenigen, die mit Google My Business (GMB) nicht vertraut sind: Es handelt sich um ein kostenloses Tool, mit dem du steuern kannst, wie dein Unternehmen in der Google-Suche und in Google Maps angezeigt wird. Es ermöglicht dir insbesondere, deinen Firmennamen, Kontaktdaten, Standort, Öffnungszeiten, Fotos usw. hinzuzufügen. Du kannst ausserdem Kundenrezensionen überwachen, auf sie reagieren und sehen, wo und wie die Leute nach dir suchen.  

Und wenn Menschen nach Touren und Aktivitäten in ihrer Nähe suchen, sind sie in der Regel bereit, die Tour noch am selben Tag zu buchen. Daher ist es wichtig, dass du deinen GMB-Eintrag erstellst und optimierst. 

12. Erlebnisse in den Mittelpunkt stellen

Wie bereits erwähnt, leben wir in einer Erlebniskultur und damit in einer Ära des Erlebnismarketings. Erlebnismarketing ist im Grunde genommen Marketing, das es Kunden ermöglicht, deine Marke zu erleben, anstatt dass du deine Touren und Angebote an ein breites Publikum vermarktest. 

Es wird auch als Engagement Marketing bezeichnet und ermöglicht den Menschen eine persönliche Interaktion mit einer Marke. Marken nutzen physisches Markenmaterial, um den Kunden auf einer persönlicheren Ebene zu zeigen, was sie anbieten und worum es ihnen geht.  

Du hast es erraten: Es waren die Millennials, die das Erlebnismarketing eingeführt haben, und bei der aktuellen Entwicklung wird es nur noch mehr an Bedeutung gewinnen. Und nicht nur Millennials, sondern auch ältere Verbraucher, sprechen gut auf Erlebnismarketing an. 

Werfen wir einen Blick auf ein Beispiel für gutes Erlebnismarketing: Travel Wisconsin. Travel Wisconsin führte eine Kampagne durch, die potenziellen Touristen helfen sollte, sich selbst in verschiedene Aktivitäten in Wisconsin hineinzuversetzen. Sie benutzten einen Funhouse-Spiegel mit lokalen Aktivitäten wie Tubing und platzierten die Aktivitäten in Bereichen, in denen Menschen warten würden, z. B. an Bushaltestellen. 

 

Tourism marketing strategies: experiential marketing

Tourism marketing strategies: experiential marketing

Wie du siehst, unterscheidet sich das Erlebnismarketing stark von traditionellen Marketingstrategien. Anstatt deine Botschaft durch traditionelle Marketingmaßnahmen wie Printanzeigen oder Werbespots zu verbreiten – Botschaften, die die Menschen nicht sehen oder hören wollen -, lässt du die Menschen auf spielerische Art und Weise mit deiner Marke interagieren.  

Und weißt du was? Das sind Erfahrungen, die die Menschen nicht missen möchten. 

13. Arbeite mit Micro-Influencern

Micro-Influencer-Marketing ist im vergangenen Jahr in den Vordergrund gerückt und ist auch heute noch im Kommen. Immer mehr Marken setzen bei der Vermarktung ihrer Produkte oder Dienstleistungen auf Influencer mit einem kleineren und gezielteren Publikum (im Gegensatz zu Influencern mit einem größeren und breiteren Publikum). 

Micro-Influencer haben in der Regel 1.000 bis 1.000.000 Follower und sind auf eine bestimmte Nische innerhalb ihrer Branche spezialisiert. Daher haben sie oft ein höheres Engagement, treuere Follower und bessere Konversionen auf ihren sozialen Kanälen. Außerdem sind sie billiger als die großen Influencer. 

14. Ziele setzen, verfolgen und optimieren

Analysen sind sehr wichtig für Strategien für Tourismusmarketing

Wenn du mit der Umsetzung einiger dieser Marketingstrategien beginnst, wirst du vielleicht plötzliche Veränderungen in deinem Unternehmen feststellen. Diese Veränderungen sind das Ergebnis davon, dass du dein Publikum besser kennenlernst und weißt, welche Marketingstrategien für dich am besten funktionieren.  

So weißt du zum Beispiel, welche Art von Blogbeiträgen deine idealen Kunden mögen, ob sie gut auf deine soziale Strategie reagieren und wie sie über dein Tourangebot und deine Marke denken (mithilfe von Bewertungen). 

Du musst diese Daten/Feedback auswerten und analysieren und dann die entsprechenden Änderungen an deiner Marketingstrategie vornehmen. 

Wenn zum Beispiel eine bestimmte Art von Blog-Beiträgen viel besser ankommt als andere, dann solltest du diese Art von Beiträgen wahrscheinlich jede Woche veröffentlichen. Oder vielleicht hast du viele Follower auf Facebook, aber nur wenige auf Twitter… dann solltest du deine Social-Media-Strategie überprüfen und Optimierungen vornehmen. 

Strategien für Tourismusmarketing: Fazit

Dies sind die wichtigsten Marketingstrategien für den Tourismus.  

Wenn die Strategien in diesem Beitrag richtig umgesetzt werden, wirst du beachtliche Ergebnisse im Hinblick auf den Gesamtumsatz erzielen können.  

Lege los!

Probiere es einfach aus und lerne das All-In-One Buchungssystem von Regiondo kennen. Vermarketen, Vertreiben und Abwickeln: Dein Online-Shop kann alles! Jetzt loslegen!

Vereinbare eine persönliche Produktdemo oder erstelle jetzt kostenlos dein eigenes Konto

Bringe dein Unternehmen mit Regiondo auf das nächste Level - der Einstieg ist kostenlos und ohne Kreditkarte möglich.