4 Fragen, um Ihr Tourdesign zu perfektionieren

tourdesign

In einer perfekten Welt entwerfen Sie Ihr Tourdesign, arrangieren alle verschiedenen Komponenten, veröffentlichen es und motivieren die Leute dazu, sich für den Kauf zu entscheiden.

Die Kunden sind mit dem Erlebnis zufrieden, Sie sind glücklich mit der Art und Weise, wie Sie Ihren Lebensunterhalt verdienen.

Aber so läuft das nicht immer.

Zum Beispiel kann es vorkommen, dass Sie den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens nicht steigern können. Ein Mangel an Traffic und Aufrufen führt zu einem Umsatzdefizit.

Und selbst wenn Sie etwas Aufregung schüren, können die Leute immer noch ein komplett anderes Angebot wählen und Ihre Webseite verlassen.

Aber nehmen wir an, Sie leisten gute Arbeit und die Leute kaufen Ihre Tour. Das ist gut, oder?

Nun, auch jetzt gibt es noch ein entscheidendes Element – Sie müssen ihnen ein großartiges Erlebnis bieten.

Traffic und Umsatz sind wertlos, wenn die Kunden Ihre Tour nicht mögen. Manchmal können schon ein paar schlechte Bewertungen Ihr Unternehmen gefährden. Darüber hinaus führen schlechte Erlebnisse zu wenig Empfehlungen und einer schlechten Arbeitsmoral in Ihrem Unternehmen.

Und während Sie vielleicht großartige Bewertungen erhalten, gibt es immer Wege, Ihr Produkt zu optimieren, sodass es mehr Wert für Ihre Kunden bietet und einen höheren Gewinn für Ihr Unternehmen erzeugen kann.

Das untersuchen wir heute – 4 Fragen, die Ihnen helfen sollen, Ihre Angebote sowohl aus Kunden- als auch aus Geschäftssicht zu gestalten und zu verbessern.

Bereit? Los gehts.

 

1. Was sagt man über Sie? 

Der offensichtlichste Impulsgeber für die Verbesserung Ihrer Angebote sind bestehende Kundenbewertungen.

Suchen Sie nach Mustern oder Thematiken, die von den Leuten immer wieder erwähnt werden. Diese können sowohl positiv als auch negativ sein. Werden Sie hier nicht abwehrend – es geht darum, zu lernen und sich zu verbessern. 

Mehr hiervon, bitte!

Vielleicht wird der Reiseleiter und sein Fachwissen immer wieder erwähnt?

Andererseits können sich einige Leute über die Reiseroute oder die Dauer Ihrer Tour beschweren.

Und was wäre, wenn es einen wirklich interessanten Aspekt Ihrer Tour gäbe, von dem Sie dachten, dass die Leute ihn lieben würden – aber niemand scheint es zu erwähnen? Wenn etwas viel Aufwand erfordert, aber keine Auswirkungen zu haben scheint, sollten Sie überlegen, es aus Ihrem Angebot zu entfernen.

Sobald Sie Ihre Bewertungen und Ihr Feedback durchgearbeitet haben, werden Sie ein gutes Gefühl dafür bekommen, was gut läuft und was verbessert werden kann.

Aber dies ist nur eine Möglichkeit, Informationen zu sammeln. Und es kann manchmal subjektiv sein, da die Erfahrungen der Menschen tendenziell unterschiedlich sind. Damit es wirklich zählt, braucht man auch die konkreten Zahlen.

 

2. Welche Angebote erzeugen die meisten Verkäufe? 

Falls Sie schon mal von der 80/20 Regel gehört haben, dann werden Sie wissen, dass die meisten Verkäufe von einem kleinen Teil der Angebote kommen.

Welche sind das? So erhalten Sie einen Eindruck davon, was unter Ihren Angeboten für die Menschen am attraktivsten ist.

Das ist eine gute Möglichkeit, um zu verstehen, worauf Sie sich konzentrieren und wie Sie sich verbessern können.

 

3. Welche Angebote bringen den größten Umsatz?

Die Anzahl der Verkäufe ist nur ein Kriterium – aber der tatsächliche Umsatz ist es, mit dem die Rechnungen bezahlt werden.

Aus diesem Grund ist es wichtig, Ihre Angebote nach der Höhe der Einnahmen zu segmentieren, die sie bringen, besonders wenn Sie mehrere Arten von Touren verkaufen.

Der Umsatz pro Produkt ist eine gute Kennzahl, da diese Angebote wahrscheinlich die Bausteine enthalten, die den Menschen am meisten Spaß machen.

 

4. Welche Angebote bringen den größten Gewinn? 

Und schlussendlich sollten Sie Ihre Geschäftskosten pro Tour berücksichtigen.

Wenn Sie die Einnahmen und Kosten pro Tour kennen, erhalten Sie die Gewinnspanne, sodass Sie wissen, welche Angebote aus geschäftlicher Sicht effizient sind und welche kaum die Gewinnschwelle erreichen. 

An dieser Stelle haben Sie eine Reihe von Ideen, um eine Tour zu entwerfen, die die wertvollsten Aspekte für Ihre Kunden enthält, und die Elemente zu beseitigen, die Kosten verursachen und Ihre Gewinne auffressen.

 

Und was nun? 

Jetzt, da Sie all diese Informationen haben, ist es an der Zeit, sie in 4 Bereiche zu unterteilen: Hinzufügen, Entfernen, Beibehalten, Verbessern.

Dies ist die Grundlage für ein neues oder verbessertes Angebot. Es sollte alle besten Elemente enthalten, die Sie auf der Grundlage Ihrer Bewertungen, Rückmeldungen und quantitativen Daten gefunden haben.

Die Elemente, die die Menschen nicht mögen oder nicht schätzen, sollten vom Angebot gestrichen werden, um sicherzustellen, dass Sie sich auf die Wertsteigerung konzentrieren und nicht Ihr Angebot mit Dingen füllen, die niemand braucht. 

Auf diese Weise können Sie das Angebot aus geschäftlicher Sicht optimieren.

 

Fazit

Ihre Angebote sind das Herzstück Ihres Unternehmens.

Wenn Sie Ihre Ergebnisse und das gesamte Tourdesign optimieren, werden Sie wahrscheinlich Ihren Geldfluss und Ihr Unternehmen exponentiell verbessern. Dies wird Ihnen mehr Empfehlungen, bessere Bewertungen und mehr Zufriedenheit von Ihrer Arbeit bringen.

Selbst die Touren, die gut laufen, können oft besser werden, wenn man das Konzept Hinzufügen/Entfernen/Beibehalten/Verbessern verwendet.

Nutzen Sie das zu Ihrem Vorteil und erstellen Sie die beste Tour, die Sie anbieten können, damit Ihr Unternehmen wie ein Uhrwerk läuft.

Über uns Trifon Tsvetkov
Hi, I'm Trifon and I'm Regiondo's Content Manager! Hailing from Edinburgh, Scotland (but originally Bulgarian) I like to stay on the edge of what's going on in the worlds of travel and marketing. When I'm not researching, outlining, writing or editing, I play lots of chess and football. Get in touch with me for anything Regiondo or just to have a chat!
Alle Beiträge von Trifon Tsvetkov

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.